Hitler ... und wie er seine Deutschen sah.pdf

Hitler ... und wie er seine Deutschen sah PDF

Lerchenwald Johann

In diesem Buch denkt der von so vielen innig geliebte Unhold kurz vor dem Tod an sein verflossenes Leben. Bis zu seinem 30. Geburtstag war dieses vor allem von Verzweiflung und Aussichtslosigkeit geprägt gewesen. Danach aber hatte ihm das Land, in das er 1913 hoffnungsvoll ausgewandert war, die notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt, um es, auch ohne Titel und Vermögen, noch zum allmächtigen Herrscher zu bringen. Tagtäglich wunderte er sich, was dem Sohn eines österreichischen Zollbeamten da alles möglich und erlaubt war. Und schließlich konnte er nicht umhin, zu glauben, daß eine höhere Macht im Spiel sein müsse und ihm das Ganze einfach zustehe. Wie sonst hätte er sich erklären sollen, daß sie bis zuletzt auf ihn hörten, was immer er ihnen erzählte? Ist der Deutsche dazu verdammt, für alle Ewigkeit das Brandmal der Schuld zu tragen? Unkenntnis (und Dummheit) schützt vor Strafe nicht. So steht es im Gesetzbuch. Und eine von Generation zu Generation weitergegebene Unkenntnis sorgt offenbar dafür, daß auch die Strafe vererbt wird. War Hitler ein feiger Müßiggänger, ein verrückter Hochstapler, ein fauler Taugenichts? Waren seine Verbrechen Racheakte aus dem Zorn wegen erlittener Kränkungen und Mißerfolge? In allen Biographien über den unseligen Menschen wird dieser a priori als Ausgeburt der Hölle dargestellt. So wenig man über seine Zeit vor der Parteigründung weiß, er muß schon damals Neigungen gehabt haben, die das bekannte Monster durchblicken ließen. Und später ist er stets das, was er zu sein vorgibt, abgesehen von vereinzelten Zweifeln an der Echtheit oder schauspielerischen Inszenierung seiner berühmten Wutanfälle. In diesem Roman erscheint Adolf als ein bis zu seinem 30. Lebensjahr vielleicht etwas neurotischer, aber ansonsten normaler Mensch. Normal, nicht gewöhnlich. Denn er weist bei aller Beschränktheit jene Eigenschaften auf, die Thomas Mann ihm in Bruder Hitler widerwillig zugesteht und die üblicherweise den Künstler kennzeichnen. Und was ihn zu dem werden läßt, der er schließlich wird, sind nicht allein und in erster Linie persönliche Anlagen und historische Umstände, sondern die Deutschen mit ihrer Gutgläubigkeit und ihrer Unbedarftheit. Daß er diese ausnutzte, zusehends zynisch und größenwahnsinnig damit umging, ist gewiß nicht lobenswert. Seine kalte Berechnung und sein psychologisches Einfühlungsvermögen erhielten ihre Wirkungskraft aber erst durch diese einzigartige Mischung aus törichtem Autoritätsglauben und vermeintlichem Idealismus, die den ahnungslosen Spießer zum ausführenden Verbrecher werden ließ.

27. Nov. 2009 ... Gleich zu Beginn seines Buches „Hitlers Imperium. Europa ... Sie liegt im Bismarckarchipel, vom Deutschen Reich zwischen 1884 und 1914 in ...

5.18 MB DATEIGRÖSSE
9783939901235 ISBN
Kostenlos PREIS
Hitler ... und wie er seine Deutschen sah.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

LeMO Bestand - Objekt - Bildband "Mit Hitler in Polen", 1939 Der Fotograf Heinrich Hoffmann war einer der engsten Vertrauten Hitlers. Er wurde zu seinem persönlichen Porträtisten und sah es als seine Aufgabe an, den "Mythos Hitler" mit fotografischen Mitteln zu propagieren. Nach dem Sieg der deutschen Truppen im Oktober 1939 erschien dieser Bildbericht zu Hitlers Besuch im besiegten und besetzten Polen

avatar
Mattio Müllers

Hitler ... und wie er seine Deutschen sah: Die bekannte ... Hitler und wie er seine Deutschen sah: Die bekannte Geschichte endlich einmal aus der Sicht des Protagonisten erzählt (Lebende Klassiker) eBook: Johann

avatar
Noels Schulzen

setzten sie das Märchen von Hitlers Selbstmord in die Welt, um dadurch weiteren ... Rüggeberg verzichtet jedoch völlig auf Beweise; anscheinend glaubt er, eine nicht weiter begründete ... The International Jew , (deutsch "Der ewige Jude")

avatar
Jason Leghmann

Gelassen sah ihr Gatte zu, wie sie Hitler Liebespäckchen in seine komfortable Landsberger Haft schickte. Siegfried Wagner hatte mit Hitler nichts am Hut. Seiner Frau schenkte er vier Kinder Hitler ... und wie er seine Deutschen sah | Dodax.ch

avatar
Jessica Kolhmann

Für das „andere“ Deutschland – Widerstand gegen Hitler 1930–1945 ... 1933 leistet er sofort Widerstand gegen die totalitäre Diktatur, die Hitler und die NSDAP errichten. ... Seine Hoffnung, die Deutschen würden das NS-Regime durch eine ... September 1939 rechtfertigte Reichskanzler Adolf Hitler den deutschen Angriff auf ... sie sowohl die deutsche Bevölkerung als auch die Weltöffentlichkeit erreichte.