Wohnen im Alter - Analyse alternativer Wohnformen für Senioren.pdf

Wohnen im Alter - Analyse alternativer Wohnformen für Senioren PDF

David Zuk

Projektarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Alter, Note: 1,3, Technische Universität Dresden (Lehrstuhl für Raumentwicklung), Veranstaltung: Projekt: Zukunft von Regionen und Städten, Sprache: Deutsch, Abstract: Bereits seit einigen Jahrzehnten gibt es Überlegungen zu alternativen Wohnformen für Senioren. Deutschlandweit wird mit verschiedenen Modellen experimentiert. Auch in Sachsen gibt es Versuche, Senioren für neue Wohnformen zu gewinnen. Mit zunehmendem Alter werden Senioren auch zunehmend abhängiger von ihren Kindern, Verwandten und Freunden. Viele leben nur noch allein oder zu zweit in einem viel zu großen Haus oder einer zu großen Wohnung. Ihnen fällt es aufgrund der Größe der Wohnung und fehlender Unterstützung schwer, die alltäglichen Herausforderungen des Lebens zu meistern. Die meisten wollen jedoch in vertrauter Umgebung bleiben. Für ein Pflegeheim fühlen sich viele dennoch viel zu jung. Zudem haben viele Senioren in Pflegeheimen das Gefühl nicht mehr gebraucht zu werden und vom öffentlichen Leben weggeschlossen zu werden.Aus diesem Grund gibt es seit einigen Jahren den Trend, dass sich ältere Menschen in Wohngemeinschaften (WGs) organisieren, vergleichbar mit den Wohngemeinschaften, wie es junge Menschen häufig praktizieren, um Kosten zu sparen und nicht allein leben zu müssen. Bei älteren Menschen kommt jedoch, neben der Kostenersparnis und der Gesellschaft anderer, noch die Hilfsbedürftigkeit hinzu. Dieser Fakt ist jedoch in manchen WGs bereits ein Ausschlusskriterium, da die anderen Mitbewohner zwar auch die Gesellschaft suchen, sich jedoch nicht zwangsläufig um andere Mitbewohner kümmern wollen oder können. Falls einer der Mitbewohner pflegebedürftig würde, müsste er/sie sich selbst um eine Pflege kümmern. Neueste Entwicklungen (Gemeinschaft Lebens(t)raum Jahnishausen oder auch Projekt Leipziger Straße 89/91) zeigen, dass sich Wohn- und Lebensgemeinschaften immer häufiger g

hierbei die Einbindung der Senioren in den Planungs- und Entscheidungsprozess. (Alternatives) Wohnen im Alter Mit zunehmendem Alter und damit eventuell einhergehenden gesundheitlichen Ein-schränkungen wird mehr Zeit in den eigenen vier Wänden oder in unmittelbarer Nähe dazu verbracht. Das Wohnen hat für ältere Menschen daher große Mehrgenerationenhäuser als gelebtes genossenschaftliches ...

9.88 MB DATEIGRÖSSE
9783640869442 ISBN
Wohnen im Alter - Analyse alternativer Wohnformen für Senioren.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Traditionelle und alternative Wohnformen für Seniorinnen ...

avatar
Mattio Müllers

Betreutes Wohnen im Alter: Anforderungen an ... Unter einem neuen Leitbild der Selbstständigkeit im Alter verändert sich für Senioren der Stellenwert von Wohnen, haushaltsnahen Dienstleistungen und Pflege. Die vorliegende Studie analysiert die Wirkfaktoren für das Seniorenwohnen. Grundlage stellt eine Befragung Betreuter-Wohn-Anlagen im Kreis Steinfurt dar. Den Beginn macht eine

avatar
Noels Schulzen

Wohnen im Alter - Analyse alternativer Wohnformen für ...

avatar
Jason Leghmann

Wohnen im Alter - Analyse alternativer Wohnformen für Senioren.pdf. Über den Feldzug der deutschen und französischen Armee in Deutschland, im Sommer und Winter des Jahres 1800.pdf. Tiere für Puppenspiele.pdf

avatar
Jessica Kolhmann

Gemeinde Eichwalde menarbeit mit der eigens hierfür gegründeten Arbeitsgemeinschaft „Wohnen im Alter“ begleitet und unterstützt die Gemeinde verschiedene Projekte, deren Ziele die Schaf-fung bzw. den Um- und Ausbau zu altersgerechtem Wohnraum und die Umsetzung alternativer Wohnformen für Seniorinnen/Senioren sind.